heimtierausweisEU-Heimtierausweis
Urlaub mit Hund - Impfungen und Hundeausweis nicht vergessen

Ein neuer "Personalausweis" für Hunde macht das Reisen mit Hund seit Oktober 2004 deutlich einfacher: Der EU-Heimtierausweis ist blau, hat eine individuelle Kennnummer (zusammengesetzt aus dem Code des Mitgliedstaates – zum Beispiel DE für Deutschland – sowie eine fortlaufende Nummer) und ist außerdem zweisprachig.

Der EU-Heimtierausweis beinhaltet alle wichtigen Informationen, die wir von unserem Hund brauchen. Er gibt Auskunft über Geschlecht, Farbe, Rasse, Geburtsdatum des Hundes sowie Name und Adresse des Besitzers. Auch die Microchipnummer und Datum der Implantation sowie Implantationsstelle werden in den Hunde-Pass eingetragen. Alle Impfungen mit genauem Zeitpunkt und Gültigkeit sind in dem Ausweis vermerkt. Der alte, gelbe Impfpass hat damit ausgedient.

Hundeurlaub einfach gemacht

Urlaub mit Hund war bis dato kein einfaches Unterfangen. Die vielen Bescheinigungen, die von den einzelnen Mitgliedsstaaten verlangt wurden, werden nun durch einen einzigen veterinärmedizinischen Ausweis ersetzt. Der für die gesamte Europäische Union geltende Ausweis vereinfacht auch tierärztliche Untersuchungen, da der Tierarzt auf einen Blick alles über den Gesundheitszustand und die „medizinische Vorgeschichte“ des Tieres erfährt.

Vorraussetzung zum Ausreisen des Hundes ist allerdings die Kennzeichnung durch eine Microchip oder eine Tätowierung (diese ist nur übergangsweise bis 2011 geltend), außerdem muss eine gültige Tollwutimpfung in dem Pass vermerkt sein.

EU-Heimtierausweis – wo er für Hundehalter Pflicht ist

Die Regelung für den EU-Heimtierausweis gilt für alle Mitgliedsstaaten, also: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern und Gibraltar.

Für die Einreise mit Hund nach Irland, Schweden, Malta und das Vereinigte Königreich gelten für eine Übergangszeit von fünf Jahren zusätzliche Anforderungen. Detaillierte Informationen dazu sind hier erhältlich:

Ausgestellt  wird der Heimtierausweis von einem Tierarzt Ihrer Wahl. In der Tierarztpraxis sind auch weitere Grundanforderungen (Kennzeichnungen und Impfungen) zu erledigen. Ist Ihr Hund bereits gekennzeichnet oder geimpft, kann der Tierarzt diese Daten problemlos in den neuen Ausweis übertragen.

Man muss beachten, dass für  das Erstellen des Hundepasses einige Kosten anfallen. Kennzeichnung, Identitätskontrolle, Impfung nach allgemeiner Untersuchung und Ausstellen des Ausweises sind die wesentlichen Kostenpunkte. Berechnet wird nach der gültigen Gebührenordnung für Tierärzte. Wer mit seinem Freund nicht reisen möchte, kann auch weiter den gelben „Internationalen Impfpass“ verwenden.