Urlaub mit Hund in Frankreich,
Berge, das Meer und relaxte Menschen.

Guter Wein, herrliches Essen, die relaxte Lebensart und natürlich eine wunderschöne Landschaft sind Gründe, warum Frankreich bei uns als Urlaubsland ganz oben auf der Liste steht. Diese Aspekte sind natürlich auch gelungene Zutaten für einen Urlaub mit Hund. Vor allem im Inland, an einsamen Küsten oder abseits der Großstädte ist Frankreich ein Hunde-Paradies.

Einreisebestimmungen in Frankreich

Wie für einen Großteil der EU-Mitgliedsstaaten gilt auch für Frankreich: derHeimtierausweis ist die halbe Miete. Im Klartext heißt das für reisende Hundebesitzer, dass der Hund nachweislich gegen Tollwut geimpft ist und außerdem eine deutliche Kennzeichnung durch einen Microchip oder eine Tätowierung trägt.

Vor allem in den Sommermonaten besteht in Frankreich die Gefahr der Übertragung von Leishmaniose durch die Sandmücke. An der Mittelmeerküste und auf Korsika ist das Risiko besonders groß. Bei der Krankheit handelt es sich um eine Immunschwäche, die Symptome sind leider nicht immer gleich. Manche Hunde verlieren Fell, andere bekommen Nierenprobleme, aber am Ende steht immer der Tod. Bei Verdacht auf Infektion sollten sie ihren Hund nach dem Urlaub auf alle Fälle testen lassen!

Infos & Tipps für Urlaub mit Hund in Frankreich

In den meisten Restaurants sind Hunde gar kein Problem. Trotzdem ist man immer auf der sicheren Seite, wenn man vorher nachfragt.

Am Strand sind Hunde größtenteils verboten. Aufgeben sollte man deswegen nicht: wo ein Wille ist, ist auch in Frankreich ein Weg! Wie überall gibt es an manchen Stränden immer wieder schöne Plätzchen, an denen unsere Hund   –eventuell nur angeleint– auch mit ans Wasser dürfen. Die Suche danach lohnt sich bestimmt!

Ob man nur eine Ferienwohnung am Meer, ein Bauernhaus auf dem Land, ein Schloss oder ein Ferienhaus mit eigenem Swimmingpool sucht: Frankreich hat einiges zu bieten und oftmals dürfen die Ferienhäuser auch mit Hund bezogen werden.