Hundeurlaub mit Hitze und Kälte


Tapetenwechsel, Temperaturenwechsel! Wer die schönsten Tage im Jahr mit seinem Vierbeiner am sonnigen Strand oder in den verschneiten Bergen verbringen möchte, sollte ein paar Dinge beachten. Denn auch für Hunde kann ein Klimawechsel ganz schön belastend sein!
Insbesondere empfindlichen oder älteren Hunden kann ein Klimawechsel schnell auf den Kreislauf schlagen. Deshalb sollte der Hund im Urlaub immer unter Beobachtung sein, damit im Bedarfsfall schnell gehandelt werden kann. Am Urlaubsort sollten die Aktivitäten nur langsam gesteigert und Stress weitestgehend vermieden werden.

Hunde in warmen Urlaubs-Ländern

Hunde schwitzen nicht wie Menschen. Mit dem Hecheln steht Hunden ein anderer Mechanismus zur Thermoregulierung zur Verfügung: Durch das flache Atmen mit heraushängender Zunge und verstärkter Atemfrequenz - bis zu zehnmal so viele Atemzüge wie im Normalzustand - wird das zirkulierende Blut abgekühlt und Luftfeuchtigkeit und Wärme abgegeben. Logisch, das die Vierbeiner bei zunehmender Hitze, nicht anders als wir Menschen, viel Flüssigkeit zu sich nehmen müssen.

Achten Sie insbesondere darauf, dass Ihr Hund jederzeit Zugang zu frischem Wasser hat. Auch sollte ihm immer die Möglichkeit geboten werden, sich an ein schattiges Plätzchen auf einem kühlen Untergrund zurück zu ziehen. Denn direkte Sonneneinstrahlung und ein aufgeheizter Boden können Hunden ganz schön zusetzen.

Während der besonders heißen Perioden des Tages ist es ratsam, auf größere körperliche Aktivitäten zu verzichten – die Mittagshitze verbringen die meisten Hunde am liebsten mit einer entspannten Siesta. Aufpassen: Pflastersteine oder Teerstrecken können bei direkter Sonneneinstrahlung zur überdimensionalen Herdplatte werden – wenn Ihr Hund hier einen Stepptanz zeigt, dann sicher nicht vor Ausgelassenheit!  

Hunde vertragen die Hitze im Urlaub unterschiedlich gut.

Natürlich vertragen Hunde die Hitze unterschiedlich gut oder schlecht. Große, schwere Exemplare oder solche mit Rubens-Figur neigen bei höheren Außentemperaturen zu Herz-Kreislauf-Beschwerden. Eine schlanke Linie ist hier die beste Vorbeugung. Sommerfigur ist wichtig – Sommerfrisur auch: Hunde mit dickem Pelz leiden naturgemäß eher unter der Hitze. Ein fescher Kurzhaarschnitt – oder das Ausdünnen der Wolle mit Unterwollemesser und Effilierschere – können große Erleichterung verschaffen. Generell sollten jedoch besonders hitzeempfindliche Hunde nicht mit in warme Länder genommen werden.

Im Handel gibt es eine breite Palette an Produkten, die dem Hund im warmen Urlaubsland  willkommene Kühlung verschaffen können. Die Auswahl reicht von der kühlenden Decke, auf die sich der Hund im Bedarf zurückziehen kann, über kühlende Halstücher bis hin zu kühlenden Westen.
Auch ein Hunde-Eis kann für angenehme Abkühlung sorgen.