tierarzt 2Tollwut

Die Tollwut ist sicherlich die bekannteste Infektionskrankheit und besonders gefürchtet, weil sie vom Tier auf den Menschen übertragbar ist und tödlich verlaufen kann. Sie ist bis auf wenige Inselstaaten weltweit verbreitet und kann neben Hund und Mensch alle Säugetiere befallen und hin und wieder auch Vögel.

Inkubationszeit

2-8 Wochen, maximal bis zu 2 Jahren

Übertragungsweg

Speichel von infizierten Tieren gelangt meist durch einen Biss in die Blutbahn. Überträger sind bei uns meist Füchse.

Anzeichen

* klassischer Verlauf in 3 Phasen,
Phase 1: Wesensveränderung, Juckreiz an der Bissstelle, Unruhe;
Phase 2: starke Unruhe Aggressivität, Speichelfluss, schwankender Gang, Unterkieferlähmung, Krämpfe;
Phase 3: Mattigkeit, unkoordinierte Bewegungen, Erschöpfung, Krämpfe, Zusammenbrüche, Lähmungen, schließlich Tod
* untypischer Verlauf, sogenannte "Stille Wut": keine Unruhephase, sondern sofort Mattigkeit, Durchfall, Speichelfluss, Lähmungen, Tod innerhalb von wenigen Tagen.

Mögliche Behandlung

* Da die Krankheit meldepflichtig und auch für den Menschen sehr gefährlich ist, ist eine Behandlung nicht nur nicht möglich, sondern sogar vom Gesetzgeber verboten und erkrankte Tiere müssen eingschläfert werden.

Vorbeugung

* Grundimmunisieruung im Welpenalter
* regelmäßige Wiederholungsimpfungen

Anmerkung

Aufgrund der Gefährlichkeit und Unheilbarkeit der Tollwut muss schon der Verdacht auf Erkrankung der Veterinärbehörde gemeldet werden. Im grenzüberschreitenden Verkehr wird der Nachweis einer gültigen Tollwutimpfung ebenso verlangt wie z.B. bei Ausstellungen.